Stiftung für Konsumentenschutz: Bei Online-Bestellungen - die Schweiz unternimmt nichts

 

Stiftung für Konsumentenschutz

30.11.2018, Ab nächsten Montag müssen Online-Shops alle Bürger der EU- und EWR-Staaten punkto Preis, Versand und Zahlungsmittel gleichbehandeln. Das sogenannte Geoblocking wird untersagt. Der Konsumentenschutz fordert, dass der Bundesrat endlich auch ein Geoblocking-Verbot erlässt und die Schweizer Konsumenten im Internet zu fairen Preisen einkaufen können.

Wer bei einem ausländischen Online-Shop etwas bestellen will, wird oft auf die inländische Website des Anbieters umgeleitet, auf der die Preise dann häufig höher sind. In den EU- und EWR-Staaten soll damit nun Schluss sein: Am Montag (3. Dezember 2018) tritt dort die EU-Verordnung über Massnahmen gegen ungerechtfertigtes Geoblocking in Kraft. Künftig müssen Online-Shops alle Bürger der EU- und EWR-Staaten gleichbehandeln. So muss beispielsweise gewährleistet sein, dass ein belgischer Konsument bei einem deutschen Online-Shop zu den gleichen Konditionen (Preis, Versand, Zahlungsmittel) einkaufen kann, wie ein Nachfrager aus Deutschland. Dies gilt jedoch nur für Lieferungen nach Deutschland. So kann der deutsche Online-Shop für die Lieferung nach Belgien höhere Versandkosten verlangen oder die Lieferung komplett ausschliessen.

Einsparpotenzial bei vielen Dienstleistungen möglich
Sara Stalder, Geschäftsleiterin des Konsumentenschutzes, sieht trotz Lieferfreiheit Vorteile für die Konsumenten: «Einsparungen sind dort möglich, wo es sehr hohe Preisdifferenzen gibt und sich eine Bestellung im Ausland trotz den zusätzlichen Transportkosten lohnt oder bei Dienstleistungen, bei denen nur tiefe oder gar keine Versandkosten anfallen.» Einige solcher Dienstleistungen sind jedoch von der neuen EU-Regelung ausgenommen, zum Beispiel der Kauf von E-Books, Flugtickets oder Musik (Download/Streaming). Andere digitale Angebote, zum Beispiel Informatikdienstleistungen wie Cloudservices oder Webhosting, fallen jedoch unter die Verordnung. Potenzial sieht Stalder aber auch bei Dienstleistungen, die im jeweiligen Land beansprucht werden, etwa bei Tickets für Sportveranstaltungen, Konzerte und andere Freizeitangebote, Beherbergungsleistungen oder der Automiete.

Bundesrat soll unilaterales Geoblocking-Verbot erlassen
Wichtig sei nun, dass der Bundesrat endlich aktiv werde und ein Geoblocking-Verbot zugunsten von Schweizer Nachfragern aufgleist, meint Stalder: «Vor ein paar Jahren sagte der Bundesrat, er wolle zuerst die Regelung in der EU abwarten, bevor man aktiv wird. Jetzt da die Regelung in Kraft tritt, behauptet man, ein Geoblocking-Verbot könne nur mit einem Abkommen mit der EU verwirklicht werden. Dabei ist davon auszugehen, dass die EU-Regelung für Schweizer Versandhändler, die in die EU liefern wollen, auch gilt. Weshalb eine Regelung für Versandhändler, die in die Schweiz liefern wollen, nicht auch möglich ist, ist nicht ersichtlich.» Stalder fordert, dass der Bundesrat bei der Verabschiedung der Botschaft des indirekten Gegenvorschlags zur Fair-Preis-Initiative ein Geoblocking-Verbot vorsieht, so wie es auch im Text dieser Volksinitiative vorgesehen ist. Die Vernehmlassung zum indirekten Gegenvorschlag dauerte bis zum 22. November 2018.


Medienkontakt:
Sara Stalder
Tel: 078 710 27 13

Über Stiftung für Konsumentenschutz:
Die Stiftung für Konsumentenschutz vertritt ausschliesslich und unabhängig die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten und ist für alle relevanten Konsum- Themen zuständig.

Sie handelt gemäss ihren sozialen, ethischen und ökologischen Leitlinien.

Weder reiche Stiftung noch am Tropf von Staat oder Wirtschaft

Die Stiftung für Konsumentenschutz ist eine gemeinnützige Organisation, die den grössten Teil ihrer Mittel selbst erwirtschaftet. Der Beitrag des Bundes entspricht nur rund 15% des Jahresbudgets. Zusätzliche rund 25% erwirtschaftet die SKS über den Verkauf von Ratgebern und Broschüren, ihre Beratungstätigkeit und über Referate und Podien. Der Löwenanteil von rund 60% der jährlichen Einnahmen sind Beiträge von Gönnerinnen und Spendern.

Es handelt sich in den meisten Fällen um Klein- und Kleinstbeträge von besorgten, kritischen und verantwortungsbewussten Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz. Wir können auf rund 30'000 Unterstützerinnen und Unterstützer zählen. Und das ist gut so: Die SKS ist breit abgestützt, muss keine zweifelhaften Allianzen mit Wirtschaft und Parteien eingehen und bleibt damit glaubwürdig. Die SKS erwirtschaftet jährlich durchschnittlich rund 1,2 Mio. Franken.

Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmeninformation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

www.helpnews.ch

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenteninformationen für Schweizerinnen und Schweizer. Mit über 150 Suchmaschinen und Informationsportalen gehört HELP Media AG zu den Marktleadern im Schweizer Onlinemarkt.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook

Ihre Werbeplattform

HELP.CH your e-guide ® ist ein führendes Verzeichnis der Schweiz mit über 16 Mio. erweiterten Wirtschafts- und Firmendaten, 1'000 eigenen Schweizer Webadressen (Domains) und 150 eigenständigen Informationsportalen. Ausserdem betreibt der Onlineverlag HELP Media AG eines der grössten Schweizer Medien-Netzwerke mit über 1 Mio. Webseiten in allen Interessensbereichen.

www.help.ch

Kontakt

  • Email:
    info@help.ch

  • Telefon:
    +41 (0)44 240 36 40
    0800 SEARCH
    0800 732 724

  • Zertifikat: