Stiftung für Konsumentenschutz: Ampel-Kennzeichnung: Zeichen stehen auf Grün

 


15.04.2019, Die Unterstützung für den Nutri-Score, eine verständliche Nährwertangabe auf verarbeiteten Lebensmitteln, wächst: Zahlreiche Organisationen der Medizin und Gesundheitsvorsorge schliessen sich der Forderung der Konsumentenorganisationen nach einer verständlichen und einfachen Nährwertkennzeichnung an. Höchste Zeit also für die Lebensmittelindustrie und den Detailhandel ihren Widerstand aufzugeben und sich für das sinnvolle und verständliche System zu entscheiden.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV lädt nächste Woche Wirtschaft, Gesundheitsförderung und Konsumentenschutz zu einem Treffen ein, bei dem über den französischen Nutri-Score informiert und diskutiert werden soll.

Eine solche vereinfachte Nährwertkennzeichnung auf verpackten Lebensmitteln ist seit Jahren ein Anliegen der Konsumentenorganisationen. Denn sie hilft den Konsumentinnen und Konsumenten, die Nährwertqualität eines Lebensmittels auf einen Blick zu beurteilen und mit anderen Produkten zu vergleichen.

Gerade für jüngere Konsumenten oder solche, die sich nicht eingehend mit der Zusammensetzung eines Lebensmittels befassen wollen oder können, ist dies eine hilfreiche Vereinfachung. Zugleich werden die Hersteller motiviert, Salz-, Fett- und Zuckergehalt der Produkte zu senken. In letzter Zeit ist Bewegung in die bisher blockierte Angelegenheit gekommen. In immer mehr europäischen Ländern tauchen unterschiedliche Kennzeichnungen auf, selbst fünf globale Lebensmittelkonzerne - darunter Nestlé, Coca-Cola oder Mondelez - hegten im letzten Jahr eigene Pläne.

In der Schweiz hat Danone begonnen, seine Produkte mit dem Nutri-Score zu kennzeichnen, Coca-Cola führt eine abgewandelte britische «Ampel» ein.

«Die Kennzeichnung soll die Konsumentinnen und Konsumenten bei der Wahl ausgewogener Produkte unterstützen - nun drohen durch mehrere oder nutzlose Systeme Verwirrung statt Klarheit», bedauert Josianne Walpen vom Konsumentenschutz. Die Anbieter müssten erkennen, dass es nicht mehr darum gehe, ob eine Nährwertkennzeichnung auf der Packungsvorderseite komme, sondern ob man ein Kennzeichnungswirrwarr verhindern wolle. Angesichts der grossen Gesundheitsprobleme, welche durch Fehlernährung und Übergewicht verursacht werden, kann der Nutri-Score mithelfen, die ausgewogeneren Produkte zu wählen.

Eine ganze Reihe von Fachorganisationen im Bereich Medizin und Prävention unterstützen das Anliegen der NGO Allianz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Auch sie sind überzeugt, dass der Nutri- Score einen sinnvollen Beitrag zu einer ausgewogeneren Ernährung leisten kann.

Was ist der Nutri-Score?
Der Nutri-Score berücksichtigt anders als die britische Ampel nicht nur die weniger günstigen Nährstoffe wie Zucker, Salz, Fett oder gesättigte Fettsäuren, sondern auch positive wie Gemüse, Früchte, Ballaststoffe oder Protein.

Dieses System hat sich in Frankreich seit 2017 gut etabliert und bewährt. Erste Studien zeigen, dass die Konsumentinnen und Konsumenten auf den Nutri-Score positiv reagieren und mehr gesündere Produkte einkaufen. Besonders ausgeprägt ist diese Entwicklung erfreulicherweise bei Haushalten mit den geringsten Einkommen.


Medienkontakt:
Stiftung für Konsumentenschutz
Tel: 031 370 24 24
info@konsumentenschutz.ch

Über Stiftung für Konsumentenschutz:
Die Stiftung für Konsumentenschutz wurde 1964 von vier Arbeitnehmer- und Konsum-Organisationen als privatrechtliche Stiftung gegründet mit dem Zweck, die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten zu wahren. Sie hat ihren Sitz in Bern.

Die Stiftung für Konsumentenschutz vertritt seit 1964 engagiert und unabhängig die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Sie nimmt aktiv am politischen Prozess teil.

Bereits im Parlament und in der Gesetzgebung müssen die Rechte der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber den Ansprüchen und Forderungen der Wirtschaft die Waage halten.

Die Stiftung für Konsumentenschutz versteht sich als Lobbyistin und Anwältin der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten und verhandelt mit der Wirtschaft auf Augenhöhe.

Der Konsumentenschutz bewahrt stets seine Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit und nimmt weder von der Wirtschaft noch von der Politik Spenden an.

Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmeninformation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

www.helpnews.ch

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenteninformationen für Schweizerinnen und Schweizer. Mit über 150 Suchmaschinen und Informationsportalen gehört HELP Media AG zu den Marktleadern im Schweizer Onlinemarkt.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook

Aktuelle News

Michael von der Heide feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 16.10.2019
Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 16.10.2019

Artemis Group und Franke Group - Veränderungen in der Konzernleitung
Franke Managment AG, 15.10.2019

Siehe mehr News

Ihre Werbeplattform

HELP.CH your e-guide ® ist ein führendes Verzeichnis der Schweiz mit über 16 Mio. erweiterten Wirtschafts- und Firmendaten, 1'000 eigenen Schweizer Webadressen (Domains) und 150 eigenständigen Informationsportalen. Ausserdem betreibt der Onlineverlag HELP Media AG eines der grössten Schweizer Medien-Netzwerke mit über 1 Mio. Webseiten in allen Interessensbereichen.

www.help.ch

Kontakt

  • Email:
    info@help.ch

  • Telefon:
    +41 (0)44 240 36 40
    0800 SEARCH
    0800 732 724

  • Zertifikat: