Logoregister

Touring Club Schweiz - Drohnenpiloten sollten sich ihr Know-how im Praxiskontext aneignen

 


23.02.2023, Hinwil (ots) - Seit diesem Jahr gelten in der Schweiz neue Regeln für Drohnen. Fast alle Drohnenpilotinnen und -piloten müssen ihre Fluggeräte nun registrieren und viele zudem ein Zertifikat erwerben. Ein Ausbildungskurs, wie ihn der TCS anbietet, hilft, die Drohnen effektiv und verantwortungsvoll zu nutzen. Bisher nahmen nahezu 4000 Personen an den Kursen teil.

Die einen fliegen Drohnen, weil es einfach Spass macht, sie durch die Luft zu steuern oder ungewöhnliche Naturaufnahmen aus der Vogelperspektive zu machen. Andere nutzen sie aus professionellen Gründen für Film- und Fotoaufnahmen. Dass die Fluggeräte für eine Vielzahl weiterer Anwendungen unabdingbar sind, geht dabei oft vergessen. Von der Inspektion schwer zugänglicher Gebäude und Anlagen bis hin zur Ortung von Verletzten reichen die Einsatzgebiete.

Die neue Drohnenverordnung des Bundes betrifft alle Schweizer Pilotinnen und Piloten. Drohnen, die mit einer Kamera, Mikrofon oder sonstigen Sensoren ausgestattet sind, welche sich zur Erfassung von personenbezogenen Daten eignen sowie Drohnen mit einem Gewicht von über 250 Gramm, müssen eine Registrierungsnummer tragen, die beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) beantragt werden kann. Für das Lenken von Drohnen ab 250 Gramm ist zudem ein Zertifikat, eine Art Drohnenführerschein, notwendig. Das kann zwar in den meisten Fällen kostenlos online erworben werden. "Sich dieses Know-how in einem Kurs anzueignen, der Wissen über rechtliche Rahmenbedingungen, Flugphysik und -steuerung und auch praktische Fähigkeiten vermittelt, ist aus unserer Sicht aber trotzdem wichtig", sagt Marc Rief, Ausbildungs-Profi bei TCS. "Einen Multiple- Choice-Test zu bestehen oder sich Wissen im Praxiskontext anzueignen, sind zwei unterschiedliche Dinge", weiss Rief aus Erfahrung.

Drohnenfliegen richtig lernen

Seit vielen Jahren bietet der TCS Drohnenkurse an. "An unseren Kursen nahmen bisher fast 4000 Personen teil. Und beinahe jeder hat ein besonders Aha-Erlebnis für sich mitgenommen", sagt Roger Egolf, Leiter TCS Training & Events.

Die Kurse "Advanced" und "Professional" zielen speziell auf die neue Verordnung des Bundes ab. Der zwei- und dreitägige Lehrganghaben zum Ziel, dass Drohnenpilotinnen und -piloten die Inhalte verstehen und in der Praxis richtig anwenden können. Das Drohnenkurs-Angebot ist aber noch vielfältiger: Einen Schnupperkurs für Neulinge oder einen Kompaktkurs für Drohnenpiloten, die schon erste Erfahrungen gesammelt haben, gibt es. Der TCS erhält auch viele Anfragen von Personen, die bereits eine Drohne gekauft haben, sie aber nicht optimal nutzen können. Im sogenannten "Practice"-Kurs lernen die Teilnehmenden alle Funktionen ihrer Drohne kennen und für spezielle Einsatzmöglichkeiten optimal zu nutzen. Sei es um Vermessungsarbeiten auszuführen oder einfach schönere Fotos zu schiessen.

Angeboten werden die Drohnenkurse an den TCS Stützpunkten Bourg-St-Pierre (VS), Frick (AG), Hinwil (ZH), Lignières (NE), Meyrin (GE), Niederstocken (BE), Rivera (TI) sowie in Schaffhausen (SH).

Bei Grobfahrlässigkeit streikt allenfalls die Versicherung

Die Verwendung von Drohnen erfordert verantwortungsvolles Handeln, um die Sicherheit anderer zu gewährleisten und mögliche rechtliche Konsequenzen zu vermeiden. Sobald eine Drohne abhebt, befindet sie sich im öffentlichen Luftraum. Bei Grobfahrlässigkeit kann es passieren, dass auch Versicherungen die Verantwortung ablehnen. Dann kann es schnell richtig teuer werden.

Pressekontakt:
Sarah Wahlen
Mediensprecherin TCS
058 827 34 41 | sarah.wahlen@tcs.ch

Über Touring Club Suisse (TCS):
Als bedeutender Ansprechpartner der Kantons- und Bundesbehörden in mobilitätsbelangen setzen wir uns für die freie Wahl der Verkehrsmittel ein und engagieren wir uns seit mehr als einem Jahrhundert mit Sensibilisierungskampagnen und Studien zur Qualität der Verkehrsinfrastruktur für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer.

Unsere Mitarbeitenden befassen sich mit der Weiterentwicklung des Dienstleistungsangebots unseres Clubs.

Die Direktion unseres Clubs ist in unserem Hauptsitz in Vernier basiert. Weitere Abteilungen wie der Mediendienst, die IT, die Verkehrssicherheit oder der Politikdienst arbeiten ebenfalls in diesen Räumlichkeiten.

In Genf beantworten wir Ihre Anfragen an die ETI-Einsatzzentrale und koordinieren die Rückführung oder die Assistance, die Sie vom Ausland aus benötigen. Dank unserer ETI-MED-Zelle werden die medizinischen Abklärungen durch Fachleute des Gesundheitswesens durchgeführt.

Quellen:
  HELP.ch

Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmeninformation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

www.helpnews.ch

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenteninformationen für Schweizerinnen und Schweizer. Mit über 150 Suchmaschinen und Informationsportalen gehört HELP Media AG zu den Marktleadern im Schweizer Onlinemarkt.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Ihre Werbeplattform

HELP.CH your e-guide ® ist ein führendes Verzeichnis der Schweiz mit über 18 Mio. erweiterten Wirtschafts- und Firmendaten, 2'500 eigenen Schweizer Webadressen (Domains) und 150 eigenständigen Informationsportalen. Ausserdem betreibt der Onlineverlag HELP Media AG eines der grössten Schweizer Medien-Netzwerke mit über 1 Mio. Webseiten in allen Interessensbereichen.

www.help.ch

Kontakt

  • Email:
    info@help.ch

  • Telefon:
    +41 (0)44 240 36 40
    0800 SEARCH
    0800 732 724

  • Zertifikat:
    Sadp