Logoregister

Berner Fachhochschule: 20 Jahre Wissen zum Wald

 


27.09.2023, Anfänglich skeptisch beäugt, heute gefragte Fachpersonen in der Schweizer Waldwirtschaft: die diplomierten Waldwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der BFH-HAFL. Seit 20 Jahren ist der Wald-Studiengang aus Zollikofen einzigartig in der Schweiz. Heute mit klarem Fokus auf die Herausforderung Klimawandel.

Wir lieben den Wald: Wir entspannen uns beim Nordic Walking, freuen uns am Reh, das ins Gebüsch verschwindet. Wir bauen unser Haus aus seinem Holz, und als Schutzwald schützt dieser die Häuser auch gleich vor Steinschlag und Hangrutschen. In Bäumen und Boden leben zig Arten von Organismen. Dieses multifunktionale Ökosystem will richtig bewirtschaftet, gepflegt und geschützt sein.

Die Fachpersonen dafür bildet die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften BFH-HAFL in Zollikofen aus – im schweizweit einzigartigen Studiengang in Waldwissenschaften. Seit 20 Jahren ist dieses Studium hoch im Kurs, denn die Expertinnen und Experten kennen nicht nur die Theorie, sondern können auch die Praxis: «Gestartet ist die forstliche Ausbildung 2003 an der Schweizerischen Hochschule für Landwirtschaft (SHL), der Vorgängerinstitution der BFH-HAFL, mit neun Studenten. Heute beginnen im Schnitt 45 Studierende – auch viele Frauen! - das erste Semester», sagt Prof. Dr. Bernhard Pauli, Studiengangsleiter und Leiter der Waldwissenschaften an der BFH-HAFL. Er ist selbst seit Beginn Teil dieser Erfolgsgeschichte. Wer das Waldstudium abschliesst, arbeitet in Forstbetrieben, Naturpärken, kantonalen Ämtern sowie in der Entwicklungszusammenarbeit und behält dabei die heute grösste Herausforderung im Auge: den Klimawandel.

Gewünscht: Wissen aus und für die Praxis

Vom Klimawandel sprach vor 20 Jahren noch kaum jemand, als der Diplomstudiengang «Forstingenieur FH» ins Leben gerufen wurde. Es war eine Veränderung der Forst-Ausbildung an der ETH, die die kantonalen Forstdirektorinnen und -direktoren auf den Plan rief; sie wünschten sich eine praxisorientiertere Ausbildung auf Hochschulniveau. Der erste Lehrplan basierte darum auf den Anforderungen an eine Forstingenieurin, einen Forstingenieur. Die SHL in Zollikofen gewann das Rennen um den Ausbildungsstandort, nicht zuletzt wegen ihrer Zweisprachigkeit und der Nähe zur Agronomie.

Heute arbeiten mehr als 50 Mitarbeitende im Fachbereich Waldwissenschaften an der BFH-HAFL. Die Dozierenden bringen ihre Forschung direkt mit in den Hörsaal. Bernhard Pauli: «Die Praxisorientierung, der grüne Faden der Nachhaltigkeit und Methodenkompetenz sind bis heute unsere absoluten Stärken.» Prof. Dr. Ute Seeling, Direktorin der BFH-HAFL und ebenfalls Forstwissenschaftlerin, ergänzt: «Unsere Waldwissenschaften gehen Fragestellungen stark interdisziplinär an und entwickeln abgestützte, innovative sowie technologisch smarte Lösungen für die Gesundheit und Bewirtschaftung des Waldes.» Etwa zusammen mit Holz- Experten des Departements Architektur, Holz und Bauwesen oder Datenspezialistinnen des Departements Technik und Informatik, beide ebenfalls zur der Berner Fachhochschule gehörend.

Brennende Themen auf dem Stundenplan

Und Lösungen sind gesucht, der Wald steht immens unter Druck: Heissere Sommer setzen Flora und Fauna zu, dazu kommen Luftschadstoffe und Schädlinge sowie Massen von Erholungssuchenden. Gerät das Zusammenspiel der im Wald lebenden Arten dadurch aus den Fugen, nimmt die Biodiversität ab und mit ihr die Funktionalität des Waldes. Die Ausbildung an der BFH-HAFL nimmt die brennenden Probleme auf: «Im Fokus steht der Klimawandel und Strategien, wie sich die Wälder an diesen anpassen können», so Studienleiter Pauli; aber auch andere aktuelle Themen wie Schutzwald und seine Wirkung gegen Steinschlag sowie Totholz- und Wildtierökologie für ein intaktes Ökosystem. Natürlich fehlen auch neue Technologien nicht: An der BFH-HAFL lernen Studierende mittels GPS Bäume zu finden, dank Big Data Naturgefahren besser zu managen oder Borkenkäferbefall mit Drohnenbildern zu erkennen.

Ebenfalls einzigartig: 10 Jahre Alpenmaster

Die Berge, ein Sehnsuchtsort für viele. Berggebiete bieten unvergleichliche Landschaften, dezentrale Wertschöpfung, vielfältige soziale und kulturelle Lebensformen. Natur- und Landschaftsschutz und wirtschaftliche Interessen oft scheinen unvereinbar. Darum braucht es für das Regionalmanagement von Berggebieten Spezialistinnen und Spezialisten, die diese Besonderheiten kennen – und auch den Klimawandel und Abwanderung der Bergbevölkerung mitberücksichtigen. Das bieten die Fachpersonen mit einem «Alpenmaster»: Seit 10 Jahren rüstet der einzigartige MSc in Life Sciences der BFH-HAFL mit Schwerpunkt «Regionalmanagement in Gebirgsräumen» Studierende für genau diese herausfordernde Arbeit.

Kontakt für Medienanfragen
Prof. Dr. Bernhard Pauli, Leiter Fachbereich Waldwissenschaften, Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften BFH-HAFL | bernhard.pauli@bfh.ch | Telefon +41 31 910 21 07

Ann Schärer, Kommunikation Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften BFH-HAFL | ann.schaerer@bfh.ch | Telefon +41 31 848 63 98

Über Berner Fachhochschule:
Die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL ist ein Departement der Berner Fachhochschule. Ihre Angebote in Lehre, Forschung, Dienstleistungen und Weiterbildung in den Bereichen Land-, Wald- und Lebensmittelwissenschaften passt sie laufend den neuen Entwicklungen von Wirtschaft und Gesellschaft an.

Wir verfügen über eine ausgeprägte Linienorganisation, aufgeteilt in die drei Fachbereiche «Agronomie», «Waldwissenschaften» und «Food Science & Management» sowie die zwei Abteilungen «Masterstudien» und «Studiengangübergreifende Disziplinen». Die beiden Ressorts «Lehre» und «Forschung, Dienstleistungen, Weiterbildung» sorgen für die Koordination dieser Bereiche über alle Abteilungen hinweg.

Die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL der Berner Fachhochschule verbindet Wissenschaft und Praxis auf beispielhafte Weise. Sie setzt damit sowohl national als auch international hohe Standards in Lehre und Forschung.

Als Bildungsstätte bereitet sie Bachelor- und Master-Studierende auf ihre berufliche Zukunft als Fach- und Führungskräfte vor – methodisch kompetent, lösungsorientiert und mehrsprachig.

Mit angewandter Forschung entwickelt die BFH-HAFL umfassende Lösungen für aktuelle Fragestellungen und künftige Herausforderungen wie nachhaltige Ernährung und Ressourcennutzung. Sie übernimmt die Themenführerschaft in Schlüsselbereichen der Land-, Wald- und Lebensmittelwirtschaft.

Als Arbeitgeberin schafft sie eine Kultur, in der die Mitarbeitenden füreinander einstehen, Eigeninitiative zeigen, sich mit ihrem Umfeld vernetzen und ihre Leistung mit Leidenschaft erbringen.

Quellen:
  HELP.ch

Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmeninformation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

www.helpnews.ch

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenteninformationen für Schweizerinnen und Schweizer. Mit über 150 Suchmaschinen und Informationsportalen gehört HELP Media AG zu den Marktleadern im Schweizer Onlinemarkt.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Aktuelle News

Neuer Stiftungsratspräsident für Fastenaktion
Fastenaktion, Katholisches Hilfswerk Schweiz, 23.02.2024

Ukraine: 630'000 Kinder nach Rückkehr in die Heimat in extremer Not
Save the Children, 23.02.2024

Siehe mehr News

Ihre Werbeplattform

HELP.CH your e-guide ® ist ein führendes Verzeichnis der Schweiz mit über 18 Mio. erweiterten Wirtschafts- und Firmendaten, 2'500 eigenen Schweizer Webadressen (Domains) und 150 eigenständigen Informationsportalen. Ausserdem betreibt der Onlineverlag HELP Media AG eines der grössten Schweizer Medien-Netzwerke mit über 1 Mio. Webseiten in allen Interessensbereichen.

www.help.ch

Kontakt

  • Email:
    info@help.ch

  • Telefon:
    +41 (0)44 240 36 40
    0800 SEARCH
    0800 732 724

  • Zertifikat: