Dramatischer Kundenverlust bei Assura

 


30.05.2024, Zürich - Am meisten Versicherte gewann in der Grundversicherung für das Prämienjahr 2024 die in Luzern domizilierte Concordia. Ihr Bestand erhöhte sich auf Anfang 2024 um 70’800 Kunden. Grosse Verliererin ist erneut die Waadtländer Assura. Sie verlor 115’000 Versicherte. Eine zusätzliche repräsentative Umfrage im Auftrag von Comparis zeigt zudem einen dramatischen Schwund der Standardversicherten. Nur noch 24 Prozent der befragten Erwachsenen in der Schweiz haben für 2024 dieses Modell gewählt.

Die Prämienerhöhung in der Grundversicherung auf dieses Jahr war massiv: Sie lag mit durchschnittlich 8,7 Prozent gar noch über der im Vorjahr von 6,6 Prozent. Dennoch fielen die Wechselbewegungen bei den Krankenversicherern 2024 meist geringer aus als im Vorjahr: 2023 hatte die KPT einen Rekordzuwachs von 195’100 Kundinnen und Kunden verbucht. Nun zeigt das Pendel wieder in die andere Richtung: Auf das Jahr 2024 hin musste die Berner Versicherung einen Verlust von 6’500 Versicherten hinnehmen. Das zeigt die neuste Comparis-Analyse der grössten Schweizer Krankenkassen in der Grundversicherung.

Concordia, Groupe Mutuel und Sanitas sind die grossen Gewinner

Gewinnerin der Wechselsaison ist die Luzerner Versicherung Concordia. Ihr Zuwachs belief sich auf 70’800 Versicherte oder 11,3 Prozent. Platz 2 belegt die Walliser Groupe Mutuel mit 63’000 neuen Versicherten. Rang 3 belegt die Zürcher Krankenkasse Sanitas mit einem Plus von 40’000 Versicherten.

«Die Concordia ist mit ihrem Wachstum dank moderater Prämienerhöhungen in fast allen Regionen der Schweiz die Überraschung der letzten Wechselsaison», sagt Comparis-Krankenkassenexperte Schneuwly. Vor dem Ausbau des Risikoausgleichs waren die Assura und die Groupe Mutuel über Jahre die Discounter der Branche.

«Assura muss mit guter Servicequalität in die Kundenbindung investieren»

Einen massiven Verlust erlitt die in Pully (VD) domizilierte Assura. Ihr Bestand schrumpfte um 115’000 Versicherte. Seit Anfang 2019 hat die einstige Discountkasse netto gar 320’000 Grundversicherte verloren. Das entspricht einem Minus von 31,5 Prozent. «Wenn man die Kundschaft verloren hat, die einzig auf tiefe Prämien achtet, und zudem nicht beliebig viel Geld für Neukunden ausgeben will, bleibt nichts anderes übrig, als mit guter Servicequalität in die Kundenbindung zu investieren. Wie viele Kunden die Assura in den nächsten Jahren netto noch verlieren wird, ist offen», kommentiert Schneuwly.

Nur noch 24 Prozent Standardversicherte

Eine zusätzliche repräsentative Comparis-Umfrage bei 1’035 Personen im April 2024 zeigt: Nur noch 24 Prozent der befragten Erwachsenen in der Schweiz geben an, in der Grundversicherung standardversichert zu sein. Dieser Wert ist per 2024 nach dem zweiten Prämienschock in Folge signifikant ins Rutschen geraten (von vorher stabilen 30 Prozent).

Einen starken Nachfragezuwachs gab es gemäss der repräsentativen Umfrage bei Hausarzt- oder HMO-Modellen. 53 Prozent setzen 2024 auf ein Modell mit Erstanlaufstelle Hausarzt oder Gruppenpraxis. Damit haben diese beiden Modelle nach einem letztjährigen Einbruch wieder das alte Niveau erreicht, wobei das Hausarztmodell mit 44 Prozent dominiert.

Fast stabil geblieben ist der Anteil der Telmed-Versicherten mit 18 Prozent. Unverändert mit 4 Prozent ist auch der Anteil der Personen, die ein anderes – in der Regel neues – Modell gewählt haben.

«Die starken Prämienerhöhungen veranlassen auch vermehrt Versicherte, welche die Kasse nicht wechseln wollen, mit einem alternativen Versicherungsmodell (AVM) Prämien zu sparen. Mit einem AVM wird man im Krankheitsfall nicht schlechter versorgt, weil dort Effizienz und Qualität der versicherten medizinischen Leistungen wichtiger sind als die Mengen. Das ist wohl der Grund, warum kaum jemand von einem AVM zur teureren Standard-Grundversicherung zurückwechselt», stellt Schneuwly fest.

Der ganze Report «Krankenkassen-Grundversicherungsanalyse 2024» mit weiteren, detaillierten Auswertungen steht auf der Comparis-Webseite zum Download bereit.


Weitere Informationen:

Felix Schneuwly
Krankenkassen-Experte
Telefon: 079 600 19 12
E-Mail: media@comparis.ch
comparis.ch


Über Comparis.ch AG:
Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern und bietet das grösste Schweizer Online-Angebot für Autos und Immobilien.

Dank umfassender Vergleiche und Bewertungen bringt das Unternehmen Transparenz in den Markt. Dadurch stärkt comparis.ch die Entscheidungskompetenz der Konsumenten.

Gegründet 1996 vom Ökonomen Richard Eisler.

Quellen:
  HELP.ch

Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmeninformation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

www.helpnews.ch

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenteninformationen für Schweizerinnen und Schweizer. Mit über 150 Suchmaschinen und Informationsportalen gehört HELP Media AG zu den Marktleadern im Schweizer Onlinemarkt.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Aktuelle News

Alpine PV-Anlagen - Dank Fachhochschulen besseren Wissensaustausch
Berner Fachhochschule, 23.07.2024

NKB präsentiert erfreuliches Halbjahresergebnis
Nidwaldner Kantonalbank, 23.07.2024

Siehe mehr News

Ihre Werbeplattform

HELP.CH your e-guide ® ist ein führendes Verzeichnis der Schweiz mit über 18 Mio. erweiterten Wirtschafts- und Firmendaten, 2'500 eigenen Schweizer Webadressen (Domains) und 150 eigenständigen Informationsportalen. Ausserdem betreibt der Onlineverlag HELP Media AG eines der grössten Schweizer Medien-Netzwerke mit über 1 Mio. Webseiten in allen Interessensbereichen.

www.help.ch

Kontakt

  • Email:
    info@help.ch

  • Telefon:
    +41 (0)44 240 36 40
    0800 SEARCH
    0800 732 724

  • Zertifikat:
    Sadp